Flexible und vielseitige Unterstützung durch Blended Care

Registrieren

Clinical Outcomes in Routine Evaluation – Outcome Measure (CORE-OM)

INHALT DES FRAGEBOGENS
ZIELGRUPPE Erwachsene
ANWENDUNG CORE-OM ist ein von Therapieform und -schule unabhängiges Instrument zum Messen von verschiedenen Facetten psychischer Gesundheit innerhalb der letzten Woche. Es (bzw. die Kurzversion) kann auch zur (regelmäßigen) Erfassung des Behandlungseffekts eingesetzt werden.
AUFBAU Die 34 Items des CORE-OM beinhalten Aussagen über Ereignisse während der letzten Woche und erfassen die Dimensionen Well-Being (Wohlsein), Probleme und Symptome, Funktionieren, und Risiko. Neben Werten für die Subskalen umfasst das Testergebnis eine klinische Score.
FRAGENTYP Die Bewertung der Aussagen erfolgt auf einer vierstufigen Likert-Skala mit den Ausprägungen "überhaupt nicht", "selten", "manchmal" und "meistens oder immer"
PSYCHOMETRISCHE EIGENSCHAFTEN
RELIABILITÄT & VALIDITÄT Interne Konsistenz, Test-Retest Reliabilität, Konvergente und Divergente Validität, sowie Cut-off Werte wurden in mehreren Studien (n > 10000) untersucht. Die Ergebnisse sind allgemein als "Gut" bis "Sehr gut" zu bewerten. Für genauere Informationen, siehe Literatur.
LIZENZKOSTEN 0,00 € Pro Abnahme
COPYRIGHT © CORE SYSTEMS TRUST
LITERATUR Evans, C., Mellor-Clark, J., Margison, F., Barkham, M., Audin, K., Connell, J., & McGrath, G. (2000). CORE: Clinical Outcomes in Routine Evaluation. Journal of Mental Health, 9(3), 247–255. http://doi.org/10.1080/jmh.9.3.247.255.
Evans, C., Connell, J., Barkham, M., Margison, F., McGrath, G., Mellor-Clark, J., & Audin, K. (2002). Towards a standardised brief outcome measure: Psychometric properties and utility of the CORE-OM. British Journal of Psychiatry, 180(JAN.), 51–60. http://doi.org/10.1192/bjp.180.1.51.
Connell, J., Barkham, M., Stiles, W. B., Twigg, E., Singleton, N., Evans, O., & Miles, J. N. V. (2007). Distribution of CORE-OM scores in a general population, clinical cut-off points and comparison with the CIS-R. British Journal of Psychiatry, 190, 69–74. http://doi.org/10.1192/bjp.bp.105.017657.