Flexible und vielseitige Unterstützung durch Blended Care

Unsere Neujahrsaktion 2019

Perceived Stress Questionnaire, deutsche Fassung (PSQ)

INHALT DES FRAGEBOGENS
ZIELGRUPPE Erwachsene
ANWENDUNG Ziel des Perceived Stress Questionnaire ist es, die subjektive Wahrnehmung, Bewertung und Weiterverarbeitung von Stressoren festzustellen und diese zu untersuchen. Hierdurch soll auch die Dominanz und Objektivierbarkeit äußerer Stressoren hinterfragt werden. Das subjektive Belastungsempfinden ist mit ausschlaggebend für den Verlauf verschiedener Krankheiten und Störungsbilder. Die genauere Kenntnis dieses Belastungsempfindens dient daher auch der Verbesserung einer Vielzahl von therapeutischen und medizinischen Behandlungen.
AUFBAU Der PSQ besteht in der Normalversion aus 30 und in der Kurzversion aus 20 Items. Bei den Items handelt es sich um Feststellungen, für welche die Testperson auf einer Skala von 1 für "fast nie", über 2 für "manchmal", 3 für "häufig" bis zu 4 für "meistens" beurteilen soll, wie häufig das Beschriebene innerhalb einer bestimmten Zeitperiode auf sie zutrifft. Die Zeitperiode ist auf die letzten vier Wochen festgelegt, allerdings existiert bei der Kurzform noch eine Variante, bei welcher nach den letzten zwei Jahren gefragt wird. Die gekürzte Version umfasst die folgenden vier Skalen mit je fünf Items: Sorgen (worries), Anspannung (tension), Freude (joy) und Anforderungen (demands).
PSYCHOMETRISCHE EIGENSCHAFTEN
RELIABILITÄT & VALIDITÄT Untersuchung der internen Konsitenz ergab Cronbach's Alpha - Werte ab .80 aufwärts für alle Skalen. Split-half Reliabilitätswerte fielen ähnlich aus. Kriteriums-, konvergente- und divergente Validität wurde in mehreren Studien mit verschiedenen Stichproben untersucht. Die Ergebnisse lassen auf die allgemeine Validität des Interuments schließen.
LIZENZKOSTEN 0,00 € Pro Abnahme
COPYRIGHT © Fliege, H., Rose, M., Arck, P., Levenstein, S. & Klapp, B.F.
LITERATUR

Fliege, H., Rose, M., Arck, P., Levenstein, S. & Klapp, B.F. (2001). Validierung des "Perceived Stress Questionnaire" (PSQ) an einer deutschen Stichprobe. Diagnostica, 47 (3), 142-152.

 

Fliege, H., Rose, M., Arck, P., Walter, O., Kocalevent, R.-D., Weber, C. & Klapp, B. (2005). The Perceived Stress Questionnaire (PSQ) reconsidered: validation and reference values from different clinical and healthy adult samples. Psychosomatic Medicine, 67, 78-88.

 

Kocalevent, R.-D., Levenstein, S., Fliege, H., Schmid, G., Hinz, A., Brähler, E. & Klapp, B.F. (2007). Contribution to the construct validity of the Perceived Stress Questionnaire from a population-based survey. Journal of Psychosomatic Research, 63 (1), 71-81.